Bergisch-Rheinischer Wasserverband

Der Bergisch-Rheinische Wasserverband betreut in seinem ca. 550 km² großen Verbandsgebiet rund 1.100 km Wasserläufe.

Seine gesetzlichen Aufgaben sind:

die Unterhaltung der Gewässer,

die Wasserführung in den Gewässern auszugleichen, ggf. die Gewässer auszubauen,

das Abwasser zu reinigen,

die Entsorgung der in den Verbandsanlagen anfallenden Klärschlämme und sonstigen Reststoffe,

den Wasserhaushalt zu schützen und zu pflegen.

Der BRW gehört zu den größeren wasserwirtschaftlichen Verbänden in der Bundesrepublik. Er ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechtes auf der Basis des Wasserverbandsgesetzes vom 12. Februar 1991. Seine Aufsichtsbehörde ist die Bezirksregierung in Düsseldorf. Die Mitglieder des Verbandes sind 16 Kommunen und ca. 550 Industrie- bzw. Gewerbebetriebe. Der Verband finanziert sich fast ausschließlich aus den Beiträgen der Mitglieder; der kommunale Anteil daran beträgt etwa 92 Prozent.

Im Nordosten des Verbandsgebietes besteht ein 119 km² großes Überlappungsgebiet mit dem Ruhrverband, in dem der BRW die Gewässerunterhaltung und den Ausgleich der Wasserführung betreibt, der Ruhrverband die Abwasserreinigung.

Die wasserwirtschaftlichen Prozesse im Verbandsgebiet werden mit Hilfe geografischer Informationssysteme erfasst und regional, ganzheitlich und nachhaltig entwickelt. Der betriebswirtschaftliche Erfolg wird mit einem modernen kaufmännischen Rechnungswesen mit Controlling-Instrumentarien erreicht.

www.brw-haan.de